Da das Thema Internet immer wichtiger zu werden scheint in unserem Alltag, dachte ich, dass ich dem Internet der Dinge mal einen eigenen Beitrag widme und bin schon ganz gespannt wie ihr dem gegenübersteht.

Fast jedes Gerät was man heute nutzt, ist mit dem Internet verbunden und erleichtert uns das Leben. Mein Lautsprecher zum Beispiel dieser streamed direkt aus dem Internet Musik und wenn ich möchte steuere ich das ganze per Sprachassistenz. Super praktisch und vor ein paar Jahren noch völlig undenkbar gewesen. Wer hätte denn vor ein paar Jahren daran gedacht, dass TV, DVDs und Blue-rays mal total out sein werden und fast die komplette junge Generation Serien und Filme streamen wird? Richtig, wir hätten wohl das Meiste für komische Zukunftsversionen gehalten und konnten uns anfangs nur schwer damit anfreunden. Bei meinen Eltern zuhause saugt vollautomatisch ein Saugroboter das Wohnzimmer und hat mir somit endlich meine „gehasste Aufgabe“ abgenommen. Wie ihr seht bringt die fortschreitende Technik also sehr viele positive Aspekte, auf die ich gerne im nächsten Abschnitt eingehen möchte.

Was sich positiv mit der Internet Vernetzung auswirkt

Ich bin durch das lustige Video von Bosch „Like a Bosch“ auf die positiven Aspekte der Vernetzung mit dem Internet aufmerksam geworden und würde euch empfehlen, dieses kurze Video erstmal anzuschauen, bevor wir hier mit den positiven Aspekten fortsetzen:

In dem Video seht ihr ganz schön, wie sich die Vernetzung von Internet und Technik auf das Leben des Hauptdarstellers auswirkt, der so ein Leben „Like a Bosch“ führen kann. Analysieren wir also ein paar der im Video gezeigten Aspekte und wie Bosch dazu beiträgt. Wir werden uns anhand dieses Videos orientieren, weil die Thematik einfach so komplex ist und ich mich auf einen Hersteller spezialisieren möchte um weitere Komplexität zu vermeiden.

Auto automatisch parken

In dem Video gibt es einen Abschnitt, wo sich das Auto per Knopfdruck selbstständig einparkt, diese Funktion wird bei Bosch als „Homezone Parkpilot“ bezeichnet. Der Homezone Parkpilot navigiert das Auto vollautomatisch auf seinen Stellplatz und das bis zu einer Reichweite von 100m. Hindernisse werden erkannt und ihnen wird vollautomatisch ausgewichen bzw. bremst das Auto ab. Ich finde diese Funktion äußerst praktisch, denn man kann bequem dort aussteigen, wo man den kürzesten Weg zur Tür hat und z.B. seine Einkäufe bequem ausladen und anschließend per Handy Bescheid geben, dass sich das Auto auf seinen eigentlichen Stellplatz parken soll. Vom Vorteil ist diese Funktion eben auch, wenn sich der Stellplatz weiter weg befindet und man mal wieder mit schlechtem Wetter zu kämpfen hat.

Heizung per Smartphone steuern

Den spannendsten Punkt finde ich aber definitiv „How to live like a Bosch“, weil sich das wohl am ehesten auf meine aktuellen Lebensumstände beziehen lässt und am greifbarsten ist. Fangen wir mal damit an, dass ihr gerade unterwegs seid und es ist Winter. Wäre es nicht schön, wenn ihr einfach nur euer Smartphone rausholen müsstest, die App öffnet und die Temperatur von eurem zuhause auswählen könntet. Bosch bietet nicht nur eine Lösung dafür sondern bietet außerdem noch intilligente Smart Home Lösungen, die das ganze Energiethema noch effizient und möglichst umweltschonend gestalten.

Saugroboter

Am Anfang dieses Artikels hatte ich angesprochen, dass ich den Saugroboter von meinen Eltern besonders toll finde. Das ist schon ein technischer Vorsprung, doch wie wäre es, wenn die Technik noch viel weiter ist? Der Saugroboter von Bosch kann per Sprachsteuerung gestartet werden und erstellt von der Umgebung eine Saug-Karte, die per Smartphone einsehbar ist und es können sogar Zonen definiert werden, die nicht gesaugt werden sollen. Wie findet ihr das? Ich muss euch sagen, ich war von Anfang an so fasziniert von diesen Robotern und werde mir definitiv für meine Wohnung ebenfalls einen anschaffen.

Ein persönlicher Küchenassistent

Ich muss euch gestehen, der Küchenassistent von Bosch hat es mir am Meisten angetan. Ich koche super gern, müsst ihr wissen, aber manchmal fehlt es mir einfach an Kreativität aus vorhandenen Lebensmitteln noch ein tolles Gericht zu zaubern. Ich glaube, der Küchenassistent wäre also mein perfekter Begleiter, der meine Lebensmittel im Blick behält und mich mit tollen Rezepten motiviert.

Bosch - das Internet der Dinge 1
Bosch - das Internet der Dinge 2
Bosch - das Internet der Dinge 3

7 positive Effekte, die das Internet der Dinge mit sich bringt

  • Durch das Internet der Dinge lässt sich Energie optimal sparen, denn die Vernetzung ist so weit, dass z.B. unsere Heizung so smart wird, dass man sie von überall auf der Welt steuern kann und sie dabei auf eine ebenso intelligente und umweltschonend Energiezufuhr zurückgreift. Wird der Tag z.B. doch wärmer als erwartet, oder man hat das Fenster zum Lüften aufgemacht dabei aber vergessen die Heizung auszustellen, lässt sich dieses alles zukünftig von unterwegs aus steuern.
  • Durch das Internet der Dinge wird das Leben bequemer, sei es dadurch, dass das Auto von alleine einparkt und man nicht weit durch den Regen laufen muss oder, dass man den Saugroboter von der Arbeit aus starten kann, wenn sich kurzfristig Besuch angekündigt hat. Wir sparen uns zusätzlichen Stress und können die Dinge ganz entspannt per Smartphone angehen.
  • Durch das Internet der Dinge sparen wir uns wertvolle Zeit, weil uns smarte Gadgets Zeit für einfache Arbeiten abnehmen, die wir dann für wertvollere Dinge und unsere Lieben verwenden können.
  • Durch das Internet der Dinge wird uns geholfen, wenn wir selbst nicht weiter wissen z.B. durch den Küchenassistent, der uns aus unseren noch im Kühlschrank befindlichen Lebensmittel ein tolles Rezept vorschlägt und bei der Umsetzung (durch Anleitung) behilflich ist.
  • Durch das Internet der Dinge verschwenden wir z.B. auch weniger Lebensmittel, denn dank der smarten Lösungen haben wir unseren Kühlschrank immer bestens im Blick und die darin enthaltenen Lebensmittel.
  • Durch das Internet der Dinge werden uns ungeliebte Arbeiten abgenommen wie z.B. Staubsaugen.
  • Durch das Internet der Dinge können wir noch viel Lernen, sei es durch neue Rezepte oder durch beantworte Fragen. Lernen war nie so einfach.

Na fallen auch noch mehr positive Aspekte ein? Gerne könnt ihr mir die positiven Aspekte in die Kommentare schreiben und ich werde diese noch in diesem Artikel mit aufnehmen. Mir hat es sehr viel Spaß gemacht, über das Thema zu berichten und ich hoffe, ich konnte euch ein paar tolle Denkanstöße mit auf den Weg geben. Gerne dürft ihr wie immer euer Feedback und Fragen über die Kommentare dalassen.

Ich würde mich freuen, wenn du mich auch in meinen sozialen Netzwerken Supporten könntest. Teilen dieses Beitrages ist ebenso sehr erwünscht.

*Dieser Beitrag enthält Werbung, da Markennamen genannt werden. Es handelt sich bei dem Beitrag um eine Zusammenarbeit mit Bosch vermittelt durch Blogfoster. Die Zusammenarbeit hat in keinsterweise meine Meinung zu den Produkten bzw. dem Thema beeinflusst. Ihr lest auf meinem Blog stets meine eigene Meinung und Empfehlung.

10 Kommentare

  1. Das Internet der Dinge ist zwar einerseits wirklich sehr komfortabel, andererseits sehe ich hier aber auch ein paar Risiken. Mit jedem weiteren Gerät im Heimnetzwerk ist auch eine weitere potentielle Angriffsfläche vorhanden. Genau deswegen bin ich derzeit noch recht zurückhaltend mit der Anschaffung netzfähiger Hausgeräte etc.
    Viele Grüße
    Salvia von Liebstöckelschuh

  2. Es ist der Wahnsinn was die Zukunft mit sich bringt und was sich schon alles verändert hat!
    Ich erinnere mich noch an meine Kindheit, wo Smartphones ein Highlight für uns war.
    Nichts desto trotz bin ich sehr dankbar dafür in diesem Wandel der Technik zu leben! Es erleichtert das Leben einfach so sehr.

    Liebe Grüße
    Lisa

  3. Ich finde die vernetzten Heimgeräte schon eine tolle Sachen. Wir haben hier einige in unserem neuen Haus. Generell bin ich für die vielen Möglichkeiten, auch wenn sie uns doch irgendwie abhängig machen und vielleicht das ein oder andere sogar verlernen.
    Herzliche Grüße an Dich
    Sandra

  4. Wirklich ein super interessanter Blogpost und eine tolle Idee 😉
    Ich bin wirklich gespannt was uns in Zukunft noch alles erwarten wird 😉
    Übrigens mega cooles Video von Bosch 😛
    Liebe Grüße,
    Saskia

  5. Ich habe noch gar nicht wirklich darüber nachgedacht, dass ich ohne Internet kein Smarthome hätte. Und das macht mir den Alltag als Rollstuhlfahrern wirklich einfacher und leichter. Ich möchte es nicht mehr missen.

    Liebe Grüße,
    Saskia Katharina

  6. Das Video von Bosch hab ich erst vor kurzem das erste Mal gesehen, echt spannend! Die Vernetzung von verschiedenen Lebensbereichen macht das Leben auf jeden Fall komfortabler. Ich bin gespannt, was die Zukunft bringt.

    LG,
    Tamara

    1. Liebe Annette,

      Das fängt schon bei den kleinen Dingen wie Navis etc. an völlig richtig und wir haben uns schon so sehr daran gewöhnt, dass wir es wirklich nicht mehr missen möchten. Ich danke dir für dein Feedback und wünsche dir noch einen tollen Sonntag!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.