Evening thoughts, be grateful 

Evening thoughts, be grateful 

“Do not go gentle into that good night” (Aus dem gleichnamigen Gedicht von  Dylan Thomas)


Heute möchte ich mit euch meine Gedanken teilen, die ich mir jeden Abend vorm Schlafengehen mache. 

Ihr habt schon das Einleitungszitat gelesen – eines meiner Lieblingsgedichte, hier könnt ihr nochmal das ganze Gedicht nachlesen. Als ich es zum ersten Mal gelesen habe, hat es mein Leben verändert, wenn immer ich jetzt nachts alleine wo rumlaufe, sage ich es in den Gedanken vor mir hin “gehe nicht gelassen in die gute Nacht, habe keine Angst”. Wenn ihr mal eine komplette Nacht draußen verbracht habt oder noch viel mehr eine schlechte Nacht, dann werdet ihr das Morgengrauen geliebt haben. Eine Nacht ist immer beschränkt – geht die Sonne auf, ist sie vorbei und mit ihr alle Sorgen, die wir in der Nacht hatten. Das ist das positive und ihr solltet stets das Positive im Leben sehen. 

Wenn ich mich also abends schlafen lege, lasse ich meinen Tag nochmal Revue passieren. Was waren die Dinge die heute schief gingen? Was hat den Tag schön gemacht, worüber habe ich mich gefreut? Dann denke ich an die schönen Dinge, die Menschen die ich liebe, die Dinge die ich liebe und schließlich all die schönen Träume die noch in mir schlummern. Egal wie schlecht euer Tag war, am Ende des Tages solltet ihr dankbar sein – dankbar für alles was euer Leben ausmacht und ihr solltet mit diesen dankbaren Gedanken einschlafen, an eure Träume denken und wenn ihr aufwacht eure Träume mit in den Tag nehmen. Versucht eure Träume Wirklichkeit werden zu lassen und arbeitet jeden Tag ein Stück mehr daran. 

Wenn ich also einen schlechten Tag hatte, in der Uni durchhing und alles weitere auch schief lief, dann liege ich abends im Bett und denke:

Manchmal gibt es solche Tage, es gibt Tage da läuft alles drunter und drüber. Tage, an denen wir manchmal verzweifeln könnten. Tage an denen wir alle Hoffnung aufgeben könnten. Tage an denen wir uns über unsere Liebsten ärgern, ihnen am liebsten mitteilen würden wie wir uns dabei fühlen. Aber diese Tage gehen wie jeder andere vorbei und letztendlich tragen wir jeden Tag dazu bei, wie unser Tag ist. Gibt man seinen Körper zu wenig Schlaf, hängt man den ganzen Tag durch und es wird Auswirkungen auf unseren ganzen Tag haben. Stehen wir morgens aber auf und sagen uns, heute wird ein schöner Tag, auch wenn ich mich nicht topfit fühle – wird der Tag viel besser laufen. Gesteht euch Dinge ein und seht vor allem Fehler ein. Seid dankbar. Ihr werdet sehen wenn ihr euch jeden Tag bewusst macht, was ihr an eurem Leben schätzt und welche Personen zu eurem Glück beitragen, dann lebt ihr glücklicher und Glück überträgt sich auch an eure Mitmenschen. Mit deiner Dankbarkeit, mit deinen Optimismus auch schlechte Dinge gut zu sehen – kannst du die Welt jeden Tag aufs neue ein Stück besser machen. Wie wäre es zB wenn du nicht nur dankbar in deinen Gedanken bist, sondern abends einfach an eine Person, die dir nahesteht eine Nachricht mit “Danke, dass es es dich gibt/du immer für mich da bist” schreibst?  Wenn wir glücklich einschlafen, schlafen wir besser und wachen besser auf und so dreht sich der ganze Kreislauf weiter. 

Ich bin dankbar für meine Gesundheit, dankbar für die Chancen, die sich mir auftun und für alle Menschen, die sich dazu entschlossen haben, ein entscheidender Teil in meinem Leben zu sein. 

Ich hoffe ich konnte euch mit diesem Beitrag einen kleinen Impuls geben – einen Impuls sein Leben mehr zu schätzen. Mehr Dankbarkeit und mehr Liebe. Weniger Ärger und weniger Sorgen. 

Lasst mir gerne eure Gedanken hierzu da und vor allem euch allen eine gute Nacht. Danke das ihr so zahlreich meinen Blog unterstützt. 

It’s a smile, it’s a kiss, …

It’s a smile, it’s a kiss, it’s a sip of wine … Let me guess, it’s still summertime! Beitrag ansehen

Cooperation: Sweet case from MRSTRAPS

Cooperation: Sweet case from MRSTRAPS Beitrag ansehen