Beauty, Fashion, Travel & Lifestyle

Let fascination enter your life 

Heute mal ein etwas nachdenklicher und tiefgehender Post zum Thema „Let fascination enter your life“. Manchmal brauchen wir einfach solche Beiträge, es tut gut seinen Gedanken freien Lauf zu lassen und es tut auch gut solche Beiträge zu lesen, die einen „die Augen öffnen“. 

Gleich am Anfang habe ich ein Zitat für euch, welches euch zum Denken anregen soll: 

„Wenn man unersetzlich sein möchte, sollte man stets versuchen anders zu sein. “
Let fascination enter your life
Oft denkt man sich wenn man besonders hübschen oder intelligenten Menschen begegnet, dass man gerne wie sie wäre. Ich meine wer wäre nicht gerne perfekt? 

Let fascination enter your life
Wir sollten immer mehr von diesem Perfektionismus Gedanken wegkommen und anfangen uns selbst zu lieben und Dinge tun, die unser Leben lebenswert machen. 

Doch was macht das Leben lebenswert? 

Das muss natürlich jeder selbst herausfinden, aber es gibt diese Momente die uns wie Wegweiser den Weg zeigen… Es sind diese Momente wo wir vor lauter Faszination die Zeit vergessen und an nichts anderes mehr denken wollen. Es ist wie verliebt sein – wenn dich jemand wirklich fasziniert, dreht sich deine ganze Welt um und du kannst an nichts anderes mehr denken außer an die schönen Momente, die du mit dieser Person erlebt hast. 

Mein Moment, der mich immernoch fastziniert ist, wenn ich am Strand stehe, Surfboard unter dem Arm und Blick aufs Meer und dann kommen die schönsten Wellen die man sich nur vorstellen könnte… 

Let fascination enter your life

In den Moment, kann das Wasser noch so kalt sein, der Sand kann noch so heiß sein und der Wind kann mir meine Haare sonst wie ruinieren – da gibt es nur meine Faszination… Und so geht es mir mit vielen Momenten. Die Faszination für Dinge die wir lieben, macht uns schließlich aus – es ist die Faszination, die Liebe die uns das Strahlen in die Augen zaubert. 

Wenn du einen Menschen wirklich kennenlernen möchtest – solltest du herausfinden was ihn fasziniert und ihn genau darauf ansprechen, du wirst sehen mit welchem Strahlen in den Augen er dir davon erzählen wird und welche völlig neue Seite sich dir zeigt. 

Umgekehrt wenn man nie die Dinge im Leben tut, die man liebt, die einen also faszinieren, sondern das was uns ziemlich perfekt erscheinen lässt, dann fehlt uns dieser Glanz. Dann sind wir nicht uns selbst gefolgt, sondern Vorbildern oder Erwartungen (die man an uns hatte). 

Und schließlich bereut man im Leben immer die Dinge die man gerne getan hätte, aber nicht getan hat. Tut euch also selbst den Gefallen und hört auf die Dinge, die euer Herz möchte und die euch faszinieren. 

Wie steht ihr zu dem Thema? Ist unser Wunsch nach Perfektionismus es wirklich wert, sein komplettes Leben umzukrempeln, wenn man doch anders genauso glücklich sein könnte? Was fasziniert euch? 

Und wenn ihr irgendwelche Fragen habt oder in einer Situation nicht weiter wisst, schreibt mich gerne per Email an info@nochedeverano.de an, ich versuche, so gut wie es geht zu helfen (bleibt natürlich vertraulich). 


P.s: Falls ihr euch wundert, die Bilder sind schon was älter und stammen aus dem letzten Urlaub in Portugal (letztes Jahr), ich habe sie verwendet, weil sie gut zu dem Beitrag gepasst haben. 

Related Posts

9 Kommentare

  1. Wahre Worte, da kann man sogar noch mehr in die Tiefe mit gehen. An diesem Thema/Lebensaufgabe arbeite ich seit einiger Zeit hart dran. Es ist leider nicht einfach für die meisten Menschen vom Perfektionismus wegzukommen, da wir in einer Gesellschaft aufgewachsen sind, die Schönheitsideale, Diäten, Perfekter Charakter und Stärke und Diskziplin als wegweisend ansehen und man so auch erzogen wird. Da kommt viel viel mehr rein, das kann in 100 Beiträgen besprochen werden 😀 Der Beruf beispielsweise: Der Beruf ist von der Gesellschaft konzipiert und man übt ihn aus um Geld zu haben, damit man sich Essen kaufen kann (ganz banal). Nur wer macht heute schon das, was einen leidenschaftlich übermannt? Das was man liebt? Leider die wenigsten Menschen.
    Daran müssen wir alle arbeiten, Schönheit hat für mich nichts mit „Schön Sein“ auf oberflächlicher Ebene zu tun. Für mich ist ein Mensch schön, wenn er Charakter hat, Individualität und Ausstrahlung. Dazu gehört kein „perfektes“ Gesicht, genau das macht für mich einen Menschen leer und nicht schön. Der Inhalt ist da wichtiger.
    Wir lernen 🙂

  2. Ein wirklich schöner Post! Genau wie du es gesagt hast, liebe ich es solche Beiträge zu lesen, die einen zum Nachdenken anregen. Vor allem dieses Thema kommt mir immer wieder in den Sinn, da ich eine kleine Perfektionistin bin. Manchmal kann ich es einfach nicht abstellen. Ich liebe es ordentlich, organisiert, durchgeplant und eben auch perfektionistisch zu sein, zu leben und zu arbeiten. Die meiste Zeit macht mir das wirklich Spaß und das bin einfach ich. Auch wenn das oft mit Stress verbunden ist, ist es guter Stress, der mich motiviert und mir Lust auf mehr gute Arbeit macht, die für mich spaßig ist. Deswegen schreibe ich auch so gerne meinen Blog. Das ist mit viel Arbeit verbunden und neben der Schule manchmal schwierig, aber ich habe es mir ausgesucht und liebe es.
    Allerdings gibt es auch Momente in denen der Perfektionismus nervt. Ich will nicht immer alles planen und auch mal spontan sein, dazu muss ich mich eben selbst bringen und auch mal die Zügel aus der Hand geben.
    Aber auch das Äußerliche spielt oft eine Rolle wenn es um Perfektionismus geht. Man kann nicht perfekt sein, man muss lernen sich selbst zu lieben wie man ist, trotzdem an sich arbeiten und das Beste aus sich machen, aber mit einem Lächeln im Gesicht und mit Spaß!
    Dieser Mittelweg ist manchmal wirklich schwierig…

    Ich hoffe man kann verstehen was ich sagen wollte 😀

    Alles Liebe
    Pauline <3

    http://www.mind-wanderer.com

  3. Hallo Liebes,
    mich begeistert das Gefühl im Gallopp über ein Stoppelfeld zu jagen. Alles vergessen. Bei jedem Sprung fällt eine Last ab und wenn ich wieder im Stall bin, bin ich frei..

    Liebst Linni
    linnisleben.de

  4. Was wäre ein Mensch schon ohne seine Seele. Unsere Fehler, Macken, Besonderheiten, FAZINATIONEN und Eigenheiten machen uns doch gerade menschlich. Sie machen uns zu dem jenigen der wir sind. Das Glück steht an oberster stelle also ja du hast recht. Wir sollten das tun was wir lieben. Jenes was uns zum glücklichsten Menschen der Welt macht. Und um das pure Gefühl von Glück zu spüren brauchen wir keine Perfektion.😍😍😍Sehr sehr schöner Beitrag.👐👐

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: