Warum du Pinterest sofort aktiver nutzen solltest

Warum du Pinterest sofort aktiver nutzen solltest

Im Rahmen meines einjährigem Bestehens meines Blogs https://nochedeverano.com/ gebe ich euch wertvolle Tipps für euren Blog. Unter dem Motto “1 Jahr als Bloggerin” sind schon folgende Beiträge erschienen, welche dir bereits wertvolle Tipps rund ums Bloggen geben:

Heute wird sich in diesem Beitrag alles um Pinterest drehen. Alle reden über Pinterest und alle sagen wie bedeutsam es für deinen Blog sein kann. Was steckt hinter Pinterest? Ist Pinterest wirklich eine Hilfe für deinen Blog und wie setzt du Pinterest sinnvoll für deinen Blog ein? In diesem Beitrag wirst du zu all deinen Fragen rund um Pinterest Antworten finden und zudem noch hilfreiche Tipps, wie du Pinterest erfolgreich benutzt.


Was ist Pinterest überhaupt? 

Pinterest ist ein kostenfreies soziales Netzwerk, wo sich Nutzer registrieren können und Bilder zu bestimmten Themen auf virtuellen Pinnwänden sammeln. Du kannst hier eigene Bilder hochladen, sie mit einer Beschreibung versehen und einen Link hinterlegen, auf den dein Bild weiterleiten soll (hier kannst du natürlich super einen Blogbeitrag hinterlegen, auf den dein Bild passt). Du kannst hier aber auch Bilder von Websiten auf Pinnwänden speichern, oder du merkst dir einfach Bilder, die schon in Pinterest sind und erstellst so neue und interessante Pinnwände. In diesem Beitrag wirst du erfahren, warum du Pinterest sofort aktiver nutzen solltest.

Ein kleines Experiment, um dir die Funktionsweise von Pinterest näher zu erklären:

  • Nehmen wir mal an, du bist gerade auf der Suche nach Weihnachtsinspiration, da du dir dieses Jahr noch nicht genau vorstellen kannst, wie du dein Zuhause dekorierst, wie du Geschenke verpackst oder was du Weihnachten zu Essen machst. Du hast dir gerade die Pinterest App heruntergeladen und hast ein Profil erstellt und nun gibst du mal „Weihnachten“ ins Suchfeld ein:
  • Dir werden in wenigen Sekunden jede Menge Bilder gezeigt:
  • Es kommt aber noch besser, Pinterest schlägt dir direkt Unterkategorien an, wenn du auf diese klickst, werden deine Bilder weiter gefiltert. Solange es noch weitere Unterkategorien gibt, werden dir diese automatisch noch vorgeschlagen:
  • Wenn dir nun ein Bild gefällt, kannst du es entweder herunterladen (Bild anklicken -> „…“ auswählen -> „Bild herunterladen“ klicken) oder aber du klickst auf das rote Feld und merkst dir einen Pin auf einer Pinnwand. Du kannst dir also beliebig viele Pinnwände erstellen, ob Privat, Öffentlich oder als Gruppenboard und kannst dir so all deine Ideen festhalten und hast sie immer dabei.
  • Wenn du erstmal damit anfängst Bilder auf Pinnwänden zu speichern, merkt Pinterest schnell welche Bilder dir gefallen und schlägt dir auf der Startseite immer automatisch Bilder vor, die in dein Suchschema passen. Das ist super praktisch, weil man kann so wirklich stundenlang stöbern und ist mit sehr viel Inspiration „aufgeladen“.

Wie kann dir Pinterest für dein Blog behilflich sein? Warum du Pinterest sofort aktiver nutzen solltest?

  1. Du kannst mithilfe von Pinterest deine Bilder, die du bereits für deinen Blog extra fotografiert hast, weiter im Internet verteilen. Die Bilder, die du in Pinterest gepinnt hast (vorausgesetzt sie enthalten die richtige Beschreibung), tauchen auch in der Google Bilder Suche auf, weswegen du allein dadurch mehr Sichtbarkeit erhältst.
  2. Dadurch das Pinterest ziemlich intelligent ist und dir immer nur zeigt, was dir gefällt, werden deine Inhalte auch nur Nutzern gezeigt, die sich für deine Themen interessieren (bzw. danach suchen) und somit ist auch die Chance größer, dass die Personen deinen Blog besuchen und zu richtigen Lesern werden. Bei mir macht Pinterest als „Ursprung meiner Seitenaufrufe“ momentan am drittmeisten aus (1. WordPress Reader, 2. Search Engines 4. Instagram 5. Facebook etc.). Ich musste auch feststellen, dass mir meine Zeitinvestition in Pinterest immer bei weitem mehr bringt, als in Instagram – am Anfang wirst du nicht direkt einen Unterschied merken, aber sobald dein Pin oft genug gemerkt wurde, wirst du einen enormen Unterschied merken.
  3. Pinterest ist ein soziales Netzwerk und mithilfe von Gruppenboards kannst du mit anderen Bloggern in Kontakt treten und ihr könnt euch gegenseitig mit euren Reichweiten unterstützen, lese dazu auf jeden Fall noch weiter unten den Abschnitt zu Gruppenboards.

Grafiken für Pinterest erstellen 

Damit deine Bilder auch besonders ansprechend sind, gilt es diese für Pinterest zu optimieren. Beonders gut kommen in Pinterest, Bilder im Hochformat an, weswegen du dich auch im Grafik Design auf Bilder im Hochformat konzentrieren solltest. Du möchtest Leute von Pinterest auf deinen Blog locken, weswegen du deine Bilder zusammen mit interessanten Überschriften zu einer anschaulichen Grafik erstellst. Ich habe dir mal eine Auswahl von meinen eigenen Pins ausgesucht, damit du dir etwas Inspiration holen kannst, was ich hier mit Grafik erstellen meine:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wie du siehst, kombiniere ich immer meine Bilder mit interessanten Überschriften und Farben und fertige mir so Grafiken für Pinterest an. Zur Hilfe nehme ich mir hier zwei Apps, einmal benutze ich super gerne Canva und Adobe Spark Post. Beide Apps könnt ihr ganz einfach über das Smartphone nutzen und so super einfach Grafiken erstellen, was mir dabei besonders gefällt, dass ihr je nach Netzwerk (Pinterest, Instagram, Facebook) die Größe anpassen könnt und aus vielen verschiedenen Designvorlagen wählen könnt. In Adobe Spark Post finde ich die Vorlagen etwas schöner, aber dafür werden hier auch eure Bilder mit einem Wasserzeichen (was ihr nur für viel Geld) versehen, was etwas schade ist. Am besten schaut ihr euch mal beide Apps an und entscheidet dann, welches für euch besser funktioniert oder ob ihr zwischendurch auch einfach wie ich switcht. Mit Sicherheit gibt es auch noch viele andere Apps oder Programme, womit ihr tolle Grafiken erstellen könnt, aber für mich haben  sich einfach die Beiden bewehrt.

Du musst auch nicht zwangsläufig für jedes Bild einen Pin erstellen, oft kannst du auch Bilder so auf Pinnwänden pinnen, insbesondere im Fashion Bereich. Ich handhabe es so, dass ich auf meinen eigenen Pinnwänden generell alle Bilder von meinen Blog pinne und dann nach und nach Grafiken erstelle (manchmal auch unterschiedliche Grafiken zu einem Beitrag) und sie dann nach und nach auf andere Pinnwände verteile.


Meine eigenen Pinterest Pinnwände/ Boards 

Ich habe dir ja eben schon erzählt, dass ich auf meinen eigenen Pinnwänden immer generell alle Bilder von meinem Blog pinne. Hier findest du meine eigenen Pinnwände und kannst dir das ganze Mal ansehen:


 

 

 

 

Dann habe ich natürlich auch Boards auf denen ich andere Bilder sammel, die ich aber trotzdem sichtbar habe, weil ich finde, dass das Themen sind die andere auch interessieren könnte:

 

 

 

 

 

Auch für meine Vorschaubilder in Pinterest habe ich ein eigenes Vorschaubild designed, was generell immer gleich bleibt, nur die Bezeichnung der jeweiligen Pinnwände ändert sich. Wenn du später mehrere Pinnwände hast, anderen Pinnwänden folgst und vielleicht auch noch an mehreren Gruppenboards teilnimmst, wird es sonst sehr schnell unübersichtlich. Mit einheitlichen Vorschaubildern für deine Pinnwände werden deine Pinnwände ganz leicht wiedererkannt.


Gruppenboards in Pinterest – was bringen Gruppenboards? 

Gruppenboards sind Pinnwände auf denen mehrere Personen mitpinnen könnnen. Dadurch das mehrere Personen an der Pinnwand teilnehmen, steigt die Reichweite eurer Bilder und Beiträge und somit auch die Chance, dass euer Pin weitergepinnt wird. Gerade am Anfang wenn dein Account noch ganz am Anfang steht, solltest du dir mehrere erfolgreiche Gruppenpinnwände suchen, an denen du teilnehmen kannst. Achte aber immer darauf, dass es sich um erfolgreiche Pinnwände handelt. Regelmäßige Pins und mehrere Pinnwandteilnehmer sind ein guter Beweis, dass eine Gruppenpinnwand erfolgreich ist. Du möchtest doch sicher ungern auf einer Pinnwand mitpinnen, auf der nur drei Teilnehmer aktiv sind.

Wie findest du Pinterest Gruppenboards?

An dem Symbol neben den 668 Pins (siehe Foto links) erkennt ihr immer, wenn es sich um ein Gruppenboard/ bzw. eine Gruppenpinnwand in Pinterest handelt. 

In der Suchfunktion bei Pinterest könnt ihr nach Begriffen suchen und könnt die Suchergebnisse dann auch nach Pinnwänden filtern.

Haltet im nächstem Schritt dann Ausschau nach dem Symbol mit den zwei Personen und ihr wisst, dass es sich um eine Gruppenpinnwand handelt. Wenn du eine solche Gruppenpinnwand gefunden hast, dann klicke auf den Titel um mehrere Informationen zu erhalten (siehe rechtes Foto):

  • In der Pinnwand Beschreibung siehst du meist, um was es auf der Pinnwand geht und was auf der Pinnwand gepinnt werden darf. Die meisten  Gruppenpinnwände möchten zB. dass man nur eigene Bilder pinnt und auch nur max. 2 pro Blogpost/Tag, deswegen solltest du unbedingt die Beschreibung lesen, sonst bist du schneller wieder draußen, als du dabei warst.
  • Du siehst nun auch ganz schön, wieviele Teilnehmer die Pinnwand hat, in dem Beispiel rechts wären es also 50 Teilnehmer wenn du dir jetzt errechnest, dass jeder davon noch mal 200 Abonnenten hat und die Pinnwand bei jedem einzelnem auf dem Profil erscheint, ist das also schon einmal ein guter Wert um hier mitzupinnen.
  • Die erste Person, die dir neben dem Plus angezeigt wird, ist der Inhaber der Pinnwand und diesen musst du nun kontaktieren, dass du an der Pinnwand teilnehmen möchtest. Entweder steht in der Beschreibung eine Email Adresse, wo du dich hinwenden kannst, oder du schreibst dem Inhaber direkt in Pinterest eine Nachricht, dass du an der Pinnwand xy teilnehmen möchtest (Nachrichten-> neue Nachricht -> Nutzername Pinnwand Inhaber eingeben).

Beachte, dass eine Pinnwand immer nur das gewünschte Ergebnis bringt, wenn man selbst guten Content einbringt und auch mal von anderen Pins weiterpinnt. Ich suche inzwischen täglich auf meinen Gruppenboards nach neuen Pins, die mir gefallen und die ich auf meine Boards weiterpinnen kann.

Meine Pinterest Gruppenboards suchen noch Unterstützung

Ich habe natürlich auch eigene Gruppenboards zu den verschiedensten Kategorien erstellt. Klicke gerne auf die folgenden Bilder und du wirst zu meinen Gruppenboards weitergeleitet:


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wenn dir ein oder mehrere Boards gefallen, es dir jetzt schon in den Händen kribbelt und du am liebsten direkt an meinem Board teilnehmen möchtest, hinterlasse mir unter diesem Beitrag einen Kommentar mit den Namen deiner Wunschboards und deinen Link zu deinem Pinterest Profil und ich werde dir eine Einladung schicken. Natürlich kannst du mir auch in Pinterest direkt eine Mail schicken, hier findest du mein Pinterest Profil: https://www.pinterest.de/NOCHEDEVERAN0/.


Mir ist natürlich ziemlich klar, dass ich dir mit diesem Beitrag nicht alles zum Thema Pinterest erklären kann, aber ich hoffe es ist mir gelungen dein Augenmerk etwas mehr Richtung Pinterest zu lenken.

Ich habe mit Pinterest in meinem ersten Jahr als Bloggerin sehr tolle Erfahrungen gemacht und konnte meine Reichweite enorm steigern, was ich natürlich auch an dich weitergeben möchte. Warum du Pinterest sofort aktiver nutzen solltest, müsste dir jetzt hoffentlich klarer sein. Als ich als Bloggerin angefangen haben, hätte ich mir am liebsten genau so einen Beitrag gewüscht, der mich früher zu Pinterest gebracht hätte und mir die grundlegendsten Dinge erklärt und mir noch Gruppenboards etc liefert.

Ich hoffe, ich konnte deine Erwartungen an diesen Beitrag erfüllen? Benutzt du schon Pinterest? Hast du weitere nützliche Tipps? Schreibe mir gerne in den Kommentaren oder verlinke entsprechende Beiträge – ich bin schon super gespannt!

Vergesst nicht mir euere Pinterest Profile zu verlinken und mir mitzuteilen an welchen Gruppeboards ihr gerne teilnehmen wollt:

Folge:

6 Kommentare

    • christingrossheim
      8. November 2017 / 19:49

      Hallo Julia,

      es hat mich sehr gefreut deinen Kommentar zu lesen, danke für das tolle Kompliment! Ich sende die Einladung gleich los und freue mich schon sehr auf deine Pins!

      Liebe Grüße und noch einen schönen Abend,
      Christin

  1. 9. November 2017 / 17:57

    interessanter Blog, vielen Dank für deine Tipps. Diese sind echt nützlich und ich werde nun sicher aktiver auf Pinterest sein, danke ! 🙂

  2. 17. November 2017 / 19:40

    Ich muss mich auch noch etwas näher mit Pinterest auseinandersetzen. Mir fehlt teilweise aber die Zeit.

    Liebe Grüße
    Alexandra (clarabour.de)

  3. 20. November 2017 / 10:05

    ich bin zwar auch auf pinterest, verstehe aber nicht so ganz, wie alles funktioniert. Daher freue ich mich immer über Beiträge darüber. Liebe Grüße, britti

Kommentar verfassen